The Serbs in the Adriatic. Their types and costumes 1870-1878.

Content

Traditional Serbian National Costumes. Folk Costume from Karloba Croatia.

Man of Karlobag Croatia

The Serbs in the Adriatic. Their types and costumes, 1870-1878.

Gallery:




About Traditional Serbian National Costumes in 19th century.

The Serbs in the Adriatic. Their types and costumes.
Creators: Ludwig Salvator *, Peter Maixner, Emil Lauffer and Guido Manes (Kvido Mánes).
Published by Brockhaus Leipzig Germany.
First published by Heinrich Mercy, Prag 1870-1878.
45 plates with color lithographs based on water colors by Ludwig Salvator.
Collection of costumes and type images of Serbs in the region on the Adriatic between Rijeka and northern Albania.

* Ludwig Salvator, Archduke of Austria (1847-1915), Prince of Tuscany.

Today he is best known for his scientific studies and regional studies in the Mediterranean region. More information at The Ludwig Salvator Society.
Emil Johann Lauffer (1837-1909) was a Moravian painter, professor and director of the Academy of Fine Arts, Prague.
Guido Manes (1829-1880), painter, born in Prague. He was in the field of genre painting, one of the leading Czech painter. He represented scenes from the middle class and people of Prague everyday life scenes from the Chod region in southwestern Bohemia.

The following text is taken from the biography of the travel book publisher and politician Leo Woerl (1843-1918).
Among his most famous editions include the writings of the Habsburg Archduke Ludwig Salvator of Austria-Tuscany.

For anthropologists and archaeologists, as well as for the artist is the study of various folk costumes of the people not only of great interest but also of scientific and artistic values​​. Yet can be made ​​of the peculiar folk costumes also related conclusions about their origin, the circulation among themselves derive. The paintbrush of the painter they provide material to delightful pictures.
No nation on earth can boast such beautiful, possess by shapes and colors compilation excellent costumes, such as the Southern Slavs. They owe the same part of their direct contact with the Ottomans, sometimes their own national genius, two elements that make up a very happy marriage between the lush luxury of Oriental and Christian earnestness those rough Slavic mountain dwellers arose.
Among the widely used over large stretches of country tribes of the South Slavs, there are none to be made ​​noticeable by a greater variety of costumes, than that Serb people, who inhabited the whole coast of the Adriatic Sea from the south of Fiume on to the northern border of Albania. Almost every village, every mountain valley here has a different kind of clothing that shows again depending on the state and age of the residents extraordinary diversity.
While in most European countries the national costumes disappear unfortunately more and more and are most worn only as Sunday jewelry or special festivities, especially in bridal rides on display, the leveling modern civilization has not yet penetrated into the sealed, South Slavic mountain areas, but they holds here with true piety and conscientious rigor firmly to the traditional costumes like in a good and a delicious inherited merits of the home.
Demonstrate a complete collection of such costumes, the Archduke Ludwig Salvator had taken on the task. Unfortunately, for unknown reasons, the task is not completely solved, and the work remained unfinished. These pictures were made ​​after all executed on the spot watercolor paintings of the author and under his direction by the painters Emil Lauffer, Guido Manes and Peter Maixner. Make consistently represent portraits and fulfill the dual purpose in that it can simultaneously serve as costume and type images. Moreover, most of them also bring the background to the scenic character of the local areas to view.
The 45 drawings have appeared in almost equal numbers of male and female costumes.
The men’s clothing, home of preference with the colors red and blue in the most varied combinations are similar to each other in the most essential and often reminiscent of the costumes worn by Muslims. The garments are usually just then, but also the general Turkish bloomers is often represented, jacket, vest, trousers with embroidery and sewn, metal studs decorated. Fez or turban-like cloth spiral form the headgear.
A much more varied and peculiar to sight grant us the women’s costumes.
Many of them carry a very pronounced Slavic character, the women in Zengg in their white, embroidered with red, or dark, we see the women’s costumes from Pago, Budino, St. Eifemia so we vividly remember the folk costumes in Bohemia recalls sleeveless garments, a sort of caftan warn of Little Russia, the peculiar to headgear of Sinierinnen partly resemble the Russian Kakoschnik, partly the cylindrical hat of Russian nuns. Quite peculiar and almost all have in common are the peculiar, broad, richly fringed skirts which also belong to the Romanian folk costumes, they give the whole a peculiar, quaint charm. Wealth of jewelry of all kinds, especially the big, ancient simulated earrings, which have also been mentioned in the check out of the Gulf of Buccari the Archduke, honors us all this costume pictures.

Leo Woerl

was the son of geographers and cartographers Woerl Joseph Edmund (1803-1865), who was a professor at the University of Freiburg, and he was also the nephew of the owner of Herderian publishing house in Freiburg, Benjamin Herder (1818-1888 ). Leo Woerl learned in Freiburg, Herder publishing house from 1858 to 1862 and founded the bookstore after some years of 1866 in Würzburg his own publishing house, which ranged from the theological to the literary. The publishing house was established in 1897 moved to Leipzig, then the central German city bookstores.
In 1878, the publisher began publishing of guides, one of which appeared only to the turn of the century over 600. To Woerls today known publishing activities included the publication of the writings of the Habsburg Archduke Ludwig Salvator of Austria-Tuscany, including the multi-volume edition of the work, the Balearic splendor. Woerl also wrote a 1899 published biography Ludwig Salvator. Other famous authors Woerl belonged among others Joseph Stoeckle.
Leo Woerl was also politically active, he was from 1882 to 1891 worked as a councilor in Würzburg. (Source: German wikipedia)

Original Text:

Folgender Text ist aus der Biografie des Reisebuchverlegers und Politikers Leo Woerl (1843-1918) entnommen.
Zu seinen bekanntesten Herausgaben zählen die Schriften des Habsburger-Erzherzogs Ludwig Salvator von Österreich-Toskana.

Für den Ethnologen und den Archäologen, sowie für den Künstler ist das Studium der verschiedenen volkstümlichen Trachten der Völker nicht bloss von grossem Interesse, sondern auch von wissenschaftlichem und künstlerischem Werte. Lassen sich doch aus den eigentümlichen Volkstrachten zugleich Schlüsse über ihre verwandte Abstammung, über den Verkehr unter einander ableiten. Dem Pinsel des Malers bieten sie Stoff zu reizvollen Bildern.
Kein Volk der Erde kann sich rühmen, so schöne, durch Form- und Farbzusammenstellung ausgezeichnete Trachten zu besitzen, wie die Südslawen. Sie verdanken dieselben teils ihrer unmittelbaren Berührung mit den Osmanen, teils ihrem eigenen Nationalgenius, zwei Elementen, aus denen eine sehr glückliche Verbindung zwischen dem üppigen Luxus der Orientalen und dem christlichen Ernst jener rauhen slawischen Bergbewohner entstanden ist.

Unter den über weite Länderstrecken verbreiteten Stämmen der Südslawen gibt es aber keinen, der sich durch eine grössere Mannigfaltigkeit von Trachten bemerklich machte, als jenes Serbenvolk, welches den ganzen Küstenstrich des Adriatischen Meeres vom Süden Fiumes an bis zu den nördlichen grenzen Albaniens bewohnt. Fast jedes Dorf, jedes Gebirgstal besitzt hier eine andere Art der Bekleidung, die wieder je nach dem Stande und dem Alter der Bewohner ausserordentliche Verschiedenheit zeigt.

Während in den meisten Ländern Europas die Nationaltrachten leider mehr und mehr verschwinden und höchstens nur noch als Sonntagsschmuck oder bei besonderen Festlichkeiten, namentlich bei Brautfahrten, zur Schau getragen werden, ist die nivellierende moderne Kultur noch nicht in die abgeschlossenen, südslawischen Gebirgsgegenden eingedrungen, sondern man hält hier noch mit wahrer Pietät und gewissenhafter Strenge an den herkömmlichen Trachten wie an einem ererbten Gute und einem köstlichen Vorzuge der Heimat fest.

Eine vollständige Sammlung dieser Trachten vorzuführen, hatte sich der Erzherzog Ludwig Salvator zur Aufgabe gemacht. Leider ist aus uns unbekannten Gründen die Aufgabe nicht völlig gelöst, und das Werk blieb unvollendet. Die vorliegenden Abbildungen wurden sämtlich nach an Ort und Stelle gemachten Aquarellbildern des Verfassers und unter seiner Leitung von den Malern Emil Lauffer, Guido Manes und Peter Maixner ausgeführt. Sie stellen durchwegs Porträts dar und erfüllen den doppelten Zweck, dass sie gleichzeitig als Trachten- und Typenbilder dienen können. Ausserdem bringen die meisten derselben auch noch im Hintergrunde den landschaftlichen Charakter der betreffenden Gegenden zur Anschauung.

Die erschienenen 45 Zeichnungen weisen in fast gleicher Anzahl Männer- und Frauentrachten auf.
Die Männerkleidung, in der mit Vorliebe die Farben rot und blau in den mannigfaltigsten Zusammenstellungen vorherrschen, sind einander in dem Wesentlichsten ähnlich und erinnern vielfach an die Trachten der Moslems. Die Gewänder sind meist knapp anschliessend, doch auch die breite türkische Pumphose ist vielfach vertreten; Jacke, Weste, Beinkleid sind mit Stickereien und aufgenähten, metallenen Knöpfen reich verziert. Fez oder ein turbanartig gewundenes Tuch bilden die Kopfbedeckung.
Einen viel mannigfaltigeren und eigentümlicheren Anblick gewähren uns die Frauentrachten. Viele derselben tragen einen ganz ausgesprochenen slawischen Charakter; sehen wir die Frauentrachten aus Pago, Budino St. Eifemia, so werden wir lebhaft an die Volkstrachten in Böhmen erinnert; die Frauen in Vertica und Zengg in ihren weissen, mit rot bestickten, oder auch dunklen ärmellosen Obergewändern, eine Art Kaftan, mahnen an Kleinrussland die eigentümlichen Kopfbedeckungen der Sinierinnen ähneln teils dem russischen Kakoschnik, teils dem zylinderförmigen Hute der russischen Nonnen. Ganz eigentümlich und fast allen gemein sind die eigenartigen, breiten, reich befransten Schürzen, die auch der rumänischen Volkstracht angehören; sie verleihen dem Ganzen einen besondern, malerischen Reiz. Reichtum an Schmuck aller Art, besonders die grossen, der Antike nachgebildeten Ohrgehänge, die ebenfalls bei dem Besuche des Golfes von Buccari vom Erzherzog erwähnt worden sind, zeichnet alle uns vorliegenden Trachtenbilder aus.

Das grösste Interesse erregt wohl die Mädchentracht aus Obernik; Gebetbuch und Fächer kennzeichnen sie als Feiertagsgewand, vielleicht auch als Hochzeitsstaat; sie ist des Versuches einer näheren Beschreibung wert. Ein 25-30 cm hohes, anscheinendes Strohgeflecht in Form eines vielfach eingebuchteten Korbes, von einer Menge weisser, roter und blauer Federn überragt, und unten am Stirnrande von einem Kranz Rosen, die in die Einbuchtungen kronenzinkenartig hereinranken, umwunden, sitzt auf der dem mit einem reichen Tuche verhüllten Kopfe. Ein gelb-seidenes Halstuch, dessen dreieckiger Zipfel gerade vorn auf dem weissen Brustlatze liegt, ein nur schmales, mit einem blauen , unten mit breitem roten Streife besetztem Rocke zusammenhängendes Mieder und eine kurze, grün gemusterte Ärmeljacke bilden die Kleidung, zu der noch der obenerwähnte Schmuck an Halsketten und den grossen antiken Ohrgehängen hinzukommt. Ein reizendes Bild; der eigentümliche Kopfputz könnte den Neid mancher unserer Modedamen erregen, die auch ihre Hüte nicht hoch und nicht auffallend genug erhalten können.

Related

Leave a Reply